Literaturpreisträger 2016

files/bilder/Event XY/Antoine_Leiris_©Sandrine_Roudeix -.jpg 

Antoine Leiris für sein Buch
"Meinen Hass bekommt ihr nicht" Verlag Blanvalet, München 2016
“Vous n’aurez pas ma haine” Originalausgabe Verlag Arthème Fayard, Paris 2016

Antoine Leiris wurde 1981 in Frankreich geboren. Er war Kulturredakteur bei den französischen Radiosendern "France Info" und France Bleu". Heute arbeitet er als freier Journalist in Frankreich.

Leiris beschreibt in seinem Buch mit rührender Offenheit seinen aktuellen, schwierigen Alltag an der Seite seines kleinen 18 Monate alten  Sohns, Melvil, mit dem zusammen das Leben weitergehen muss. Leiris weist in seinem Buch Terror und Gewalt als Antwort zurück und sagt: "Wir sind zwei, mein Sohn und ich, aber wir sind stärker als alle Armeen der Welt". Und er bekennt: "Freitag Abend habt ihr das Leben eines außerordentlichen Wesens geraubt, das der Liebe meines Lebens, der Mutter meines Sohnes, aber meinen Hass bekommt ihr nicht".

Die Preisverleihung findet am 10. November 2016, um 19:30 Uhr, im Lingnerschloss Dresden statt (Bautzner Str. 132, 01099 Dresden). Der Eintritt ist frei.

 

 

Begrüßungswort der Stifterin Brigitte Schubert-Oustry anlässlich der Literaturpreisverleihung am 10. November 2016

Begruessungswort der Stifterin anlaesslich der Literaturpreisverleihung am 10.November 2016.pdf (468,4 KiB)

Literaturpreisträger 2015

 

Anna Tüne für ihr autobiographisches Buchfiles/bilder/Event XY/Anna Tuene 2015.JPG

Von der Wiederherstellung des Glücks. Eine deutsche Kindheit in Frankreich.“ Galiani Verlag 2010

Anna Tüne, aus Posen stammend, lebt und arbeitet als freiberufliche Autorin, Kulturmanagerin und Projektentwicklerin in Berlin. Die Autorin engagiert sich seit fast 30 Jahren vor allem auch als Vermittlerin in der deutsch-französischen Aussöhnung mit dem Gedenkprojekt „Dieulefit-Citoyenneté“.

In ihrem Buch „Von der Wiederherstellung des Glücks“ beschreibt Anna Tüne eindrucksvoll den schwierigen Neuanfang ihrer aus Posen stammenden Bauernfamilie in einem südfranzösischen Dorf, Dieulefit, noch stark von den Folgen der Naziherrschaft geprägt.

Mit ihrer Entscheidung würdigt die Jury nicht nur die 2010 erschienene Biographie, sondern auch das gesamte bisherige Engagement der Autorin für eine Aussöhnung zwischen Frankreich und Deutschland, beide Länder von den Schrecken des Zweiten Weltkrieges gezeichnet. Ein besonderes Augenmerk verdienen dabei die seit einigen Jahren von der Autorin organisierten Wanderausstellungen, Konferenzen und internationalen Gemeinschaftsprojekte, in denen Zivilcourage und ein bewusstes Angehen gegen Intoleranz und Fremdenhass dominieren.

Die Preisverleihung findet am 14. November 2015, um 18:00 Uhr, im Lingnerschloss Dresden statt (Bautzner Str. 132, 01099 Dresden). Der Eintritt ist frei.

 

 

Literaturpreisträger 2014

 

Manfred Flügge für seine Biographiefiles/bilder/Manfred Fluegge 2014-11-29 - .jpg
„Zwischen Traumland und Zuflucht. Heinrich Mann und Frankreich.“ Insel Verlag 2013.

Manfred Flügge, geboren 1946 in Dänemark, lebt heute als freier Autor, Übersetzer und Kritiker in Berlin. Er ist seit 1999 Mitglied des deutschen PEN-Zentrums und erhielt bereits zahlreiche Literaturstipendien für seine Arbeit.

In seinem Buch setzt sich Manfred Flügge kritisch mit dem Leben Heinrich Manns auseinander und illustriert das von französischen Idealen geprägte Wirken des Schriftstellers zur Zeit der beiden Weltkriege. Heinrich Mann, ein Pionier der Aussöhnung, warb um Verständigung zwischen Deutschland und Frankreich, als diese noch eine ferne Utopie war.

Mit ihrer Entscheidung würdigt die Jury nicht nur die 2013 erschienene Biographie, sondern auch das Gesamtwerk Manfred Flügges, der sich in seinem literarischen Schaffen neben Themen der deutsch-französischen Annäherung ebenso deutschen Künstlern im Exil widmet.


Die Preisverleihung findet am 29. November 2014 (Terminänderung!) um 19.30 Uhr im Lingnerschloss Dresden (Bautzner Straße 132, 01099 Dresden) statt. Der Eintritt ist frei.

DNN Artikel vom 25.11.2014

Fluegge DNN 25112014.jpg (153,5 KiB)

Grußwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Ingo Kolboom

2014 Grusswort Kolboom _Hommage a la France_.pdf (92,4 KiB)

Laudatio Dr. phil. Torsten König

Laudatio fuer Dr. Manfred Fluegge.pdf (302,3 KiB)

Literaturpreisträgerin 2013

 
Pascale Hugues für ihren Roman files/bilder/hugues 2013.png
„Marthe und Mathilde. Eine Familie zwischen Frankreich und Deutschland.“ Rowohlt 2008.

Die Autorin, in Straßburg geboren, lebt und arbeitet als Journalistin in Berlin. Sie erhielt zweimal den deutsch-französischen Journalistenpreis und wurde 2006 mit dem Orden des Chevalier de l’ordre national du Mérite für ihre Verdienste um die deutsch-französischen Beziehungen ausgezeichnet.
Mit Marthe und Mathilde zeichnet Pascale Hugues eine bewegende Familienchronik aus dem Elsass des 20. Jahrhunderts.

Die Preisverleihung 2013 findet am 24. November um 18 Uhr im Kunstfoyer des Kulturrathauses Dresden (Königstraße 15, 01097 Dresden). Der Eintritt ist frei.

Laudatio Dr. phil. Torsten König

Laudatio fuer Pascale Hugues.pdf (213,9 KiB)

Dresdner Neueste Nachrichten vom 26.11.2013

DNN Artikel Pascale Hugues.pdf (24,6 KiB)